Wasservogelsingen

Drucken E-Mail

Wasservogelsingen

Am Abend des Pfingstsonntags wird in einigen Gemeinden im Bayerischen Wald ein besonderer Brauch gepflegt:
Ein Teil der Dorfgemeinschaft, eingehüllt in Regenkleidung unter Kaputzen und Hüten, zieht von Haus zu Haus und singt ein seltsames Lied. Der Vorsänger singt die Verse, die Anderen antworten:“So reisen, so reisen, so reisen wir daher.” Der Vorderste, der einen Korb bei sich trägt, kräht wie ein Gockel. Der “Moier” oder “Oakoda” bittet bei den Hausbewohnern um eine Eier- und/oder Geldspende.
Die Hausbewohner begießen jedoch die Besucher mit Wasser. Diese dürfen sich allerdings wehren, sollte z.B. einer mit dem Gartenschlauch hinter der Hausecke lauern. So entsteht oft ein lustiger Kampf um die Wasserschläuche und Eimer.
Am Ende wird aus den Eiern in der Wirtschaft ein leckeres Mahl zubereitet und das Geld in Bier umgewandelt.

Der Ursprung soll auf die keltische Zeit zurück gehen, als das Wasser als Element der Reinigung stand und das Ei als Symbol für die Fruchtbarkeit. Es gibt aber noch andere Erklärungsvarianten.

Weitere Informationen:
www.bairischer-wald.de/brauchtum-bayerischer-wald/wasserv.htm

Wasservogel vom Maskenmuseum

Weitere Masken im Maskenmuseum