Weihnachtsschmuck

Drucken E-Mail

Weihnachtsschmuck

Ursprünglich wurden erst die Barbarazweige mit Naschwerk für die Kinder geschmückt. Dann als der Tannenbaum ins Haus geholt wurde, war auch der erste Christbaumschmuck zum Essen.

Es wurden Nüsse, Äpfel, Lebkuchen usw. aufgehangen und wurden dann
von den Kindern vernascht. Als es dann möglich war Glasschmuck herzustellen und die Zeiten besser wurden (es war nicht mehr nötig Essbares herzuschenken) hat sich der Schmuck verändert. Es wurden nicht nur Glaskugeln, sondern auch Lametta, Wachsmodeln etc. als Schmuck verwendet. Heute werden die verschiedensten Materialien benutzt, von Glas zu Holz, Metall, Stoff und so weiter, allerdings hat sich die Symbolik der einzelnen Schmuckstücke bis in unsere Zeit erhalten:

Weihnachtsbaum in Wasserburg a. Inn

 

 

Baum
Der immergrüne Weihnachtsbaum symbolisiert Fruchtbarkeit und Unsterblichkeit. Bis heute gilt grün als die Farbe der Hoffnung.

 

 

Paradiesapfel von Gina-x/Pixelio

Äpfel
Symbol der Fruchtbarkeit und Erinnerung an das Paradies. Man denkt an den Sommer mitten im Winter und damit an das Leben mitten einer lebensfeindlichen Zeit.

Christbaumkugel von Gabisch/Pixelio

 

Christbaumkugeln:
Haben sich aus der Apfelsymbolik entwickelt. Kugelform als Zeichen der Vollkommenheit.

 

Strohsterne Brauchtumsjahr.de

Sterne
Zeichen der Hoffnung auf ein gütiges Schicksal. Strohsterne erinnern daran, dass Jesus in einer Krippe im Stall geboren wurde.

 

Holzvögel von Sternenhimmel/Pixelio

Vögel
Vögel haben unterschiedliche Bedeutung. Störche sind Frühlingsboten, Glücks und Kinderbringer, Käfigvögel symbolisieren Häuslichkeit, Tauben sind Friedensvögel und stehen für Vergeistigung, Eulen gelten als Zaubertiere und Symbole für Weisheit, Radschlagende Pfauen sagt man alle erdenklichen Zauberkräfte nach, ihr schillerndes Gefieder erinnert an die Pracht des Nachthimmels

Geschenk von Gabisch/pixelio

 

Geschenke
Werden mit den Gaben der drei Weisen aus dem Morgenland in Verbindung gebracht, Zeichen von Nächstenliebe und Hingabe. In manchen Ländern gibt es am 6. Januar die Weihnachtsgeschenke.

 

Engel von Pan/PixelioTrompeten
Gehen auf die Engelsposaunen zurück. Mit Ihnen werden gute Neuigkeiten, hier die Geburt Jesu ausgerufen.

 

Walnüsse Moni8876/PixelioNüsse
Sinnbilder für Gottes Ratschluss. Sie sind verschlossen und schwer zu knacken – im Inneren wohnt das Dunkle, Geheimnisvolle – vergoldet wirken sie strahlend und lebendig. Wir verbinden mit Ihnen die Natur, Herbst und Fruchtbarkeit.

 

Tannenzapfen von hldg/PixelioTannenzapfen
Sind ähnlich wie Nüsse ein Fruchtbarkeitszeichen. Sie stehen auch für Jungfräulichkeit und damit für die Jungfrau Maria.

 

Herz von Africola/Pixelio

Herzen
Haben eine klare einfache Botschaft. Sie sind eine Liebeserklärung an den Betrachter und symbolisieren Liebe, Lust und Lebenskraft

 

Glocke von Hofschlaeger/PixelioGlocken
Jubeln und rufen die frohe Botschaft aus, mahnen und erinnern aber auch wachsam zu sein.

 

Wachsmodel mit Engel Brauchtumsjahr.de

 

Engel
Vermittler zwischen göttlicher und menschlicher Sphäre, verkünden die Geburt des Heilands.

 

Ichtys von SarahC/PixelioFische
Sie sind alte Symbole für Wasser, Leben und Fruchtbarkeit, sowie das Christentum selbst.

 

Bildnachweise in der Reihenfolge des Erscheinens:

Brauchtumsjahr.de

Dinah Hanke / pixelio.de

Gabi Schoenemann / pixelio.de

Brauchtumsjahr.de

Bärbel Jobst / pixelio.de

Gabi Schoenemann / pixelio.de

pan / pixelio.de

Monika Riedel / pixelio.de

hldg / pixelio.de

Lea M. / pixelio.de

S. Hofschlaeger / pixelio.de

Brauchtumsjahr.de

SarahC. / pixelio.de

 

Weitere interessante Seite zu Weihnachten: Weihnachten-online.eu