Zwetschgenmandl / Zwetschgenmännla

Drucken E-Mail

Zwetschgenmandl / Zwetschgenmännla

Zwetschgenmandl sind bereits seit dem 17. Jhd. bekannt. Sie sind kleine Geschenke und werden aus getrockneten Früchten, hauptsächlich Pflaumen und Nüssen gebastelt.

Die Legende sagt, dass ein alter Mann, dessen Beruf Drahtzieher war, einmal schwer erkrankte und von den Kindern in der Nachbarschaft versorgt wurde. Als Dankeschön bastelte er mit seinem Draht und den getrockneten Pflaumen aus seinem Garten kleine Puppen.

Ein Zwetschgenmännle, welches zu Weihnachten verschenkt wird, bedeutet, daß sich Glück und Geld im Haus halten würden. Auch Burschen schenkten der Angebeteten zu Weihnachten ein Zwetschgenmandl. Wenn diese das Geschenk annahm, leuteten bald die Hochzeitsglocken.

An Sylvester sind die Zwetschgen- Schornsteinfeger beliebte Glücksbringer.

Im 19. Jhd. fanden sich bereits die kleinen Puppen in regional unterschiedlicher Ausführung auf jeden Weihnachtsmarkt wieder, hauptsächlich jedoch im süddeutschen Raum.

Zwetschgenmandl von kosare in Flickr

Bildnachweis: kosare in Flickr CC-Lizenz